Making climate futures

Dieser Blog begleitet das Q-Team Forschungsseminar an der Humboldt-Universität Berlin im Wintersemester 2020/2021 zur Frage, wie Klimamodelle “gemacht” werden. Klimamodelle spielen heute weit über die Forschung hinaus eine wichtige Rolle. Aus den schlichten Modellen der 1980er Jahre sind hochkomplexe Gebilde geworden, die eine Vielzahl von Variablen einbeziehen und sich vom ‘Nachweis’ der globalen Erwärmung zunehmend zur Prognose mögliche Zukunftsszenarien verschoben hat. Diese Vorhersagen sind Ausgangspunkt der internationalen Klimapolitik, Klimapolitik, Grundlage von Stadt- und Regionalplanung und ein zentrales Argument von Klimabewegungen. Doch während die Ergebnisse solcher Modellierungen in Wissenschaft und Politik diskutiert und genutzt werden, sind die Modelle selbst selten Gegenstand von Untersuchungen. Wie werden Klimamodelle und -szenarien gemacht? Welche Techniken, Materialitäten, Praktiken, welche Diskurse und Grundannahmen kommen hier zusammen? Welche Regeln haben sich etabliert, wie hat sich das ‘ModellMachen’ über die Zeit verändert? Welche zeitlichen, räumlichen, welche politischen Aspekte und Auswirkungen haben diese Modelle, und wie werden sie in verschiedenen wissenschaftlichen Disziplinen und gesellschaftlichen Zusammenhängen aufgenommen und verarbeitet? In einer interdisziplinären Gruppe werden wir uns im Rahmen des Q-Teams mit diesen Fragen beschäftigen, gemeinsam das ‘Machen’ von Klimamodellen empirisch untersuchen und dabei unsere jeweiligen Kenntnisse und Schwerpunkte einbringen. Darüberhinaus möchte das Seminar einladen, sich grundsätzlich mit den Bedingungen und Formen der Herstellung von wissenschaftlichen Erkenntnissen zu beschäftigen, Erfahrungen im inter- und transdisziplinären Arbeiten zu sammeln und (eigene) Forschungspraxen zu reflexieren. Der Blog dient dazu, diesen Prozess zu begleiten und zu dokumentieren.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search